Spielplan 2.RLP Liga Nord

15.09.19 SG Trier II – SC ML Kastellaun 3,5 : 4,5

06.10.19 SC ML Kastellaun – SC Wittlich 4,5 : 3,5

27.10.19 SV Koblenz III – SC ML Kastellaun

17.11.19 SC ML Kastellaun – SV Lahnstein

15.12.19 SC ML Kastellaun – SF Nickenich

26.01.20 SC Remagen/Sinzig – SC ML Kastellaun

16.02.20 SC ML Kastellaun – SG Schweich

08.03.20 VFR SC Koblenz – SC ML Kastellaun

29.03.20 SC ML Kastellaun – SC Kettig

1. Mannschaft

Mannschaftsführer ist Achim Michels

16.10.2019

Unerwarteter Sieg gegen SC Wittlich

Die erste Mannschaft landete in ihrem zweiten Saisonspiel einen echten Coup. Gegen den letztjährigen Vizemeister der 2. Rheinland-Pfalz-Liga, den SC Wittlich, gewann unser Schachclub knapp, aber verdient mit 4,5:3,5.

Nach den relativ schnellen Remisen von Frank und Fabio war es Zeljko, der eine sehr starke Partie zeigte. Nach und nach entwickelte er immer stärkeren Druck am gegnerischen Damenflügel, dem sein Gegner schlussendlich nicht mehr gewachsen war und sichtlich beeindruckt kapitulierte.

Marc fühlte sich lange sehr wohl in seiner Stellung, musste dann aber immer mehr den Rückwärtsgang einlegen und sogar Material geben. Da sein Gegner dies gekonnt weiterspielte, hatte Marc keine Chance und gab auf.

Am zweiten Brett stand Achim gegen den Wittlicher Spitzenspieler lange Zeit besser und schnürte den Gegner ein. Etwas übermütig wurden gegnerische Entlastungszüge nicht weit genug durchdacht und so musste er völlig unnötig die Qualität geben. Anschließend konnte er die Stellung nicht ausreichend verwickeln, so dass er aufgeben musste.

Besser machte es Jan am ersten Brett, der nach anfänglichen Schwierigkeiten geschickt manövrierte und sich einen Freibauern am Damenflügel schaffen konnte, der zu Vorteil führte und schließlich die Partie entschied.

Die Partien von Tim und Holger entschieden über den Ausgang des Mannschaftskampfs. Tim spielte sehr solide und stand mit Schwarz stets ausgeglichen, bevor er im Endspiel etwas von der ungenauen Spielweise seines Gegners profitierte und schließlich für einen vollen Punkt sorgte.

Ein Mannschaftspunkt war gesichert und Holger musste nur noch ein Remis für den Gesamtsieg holen. Wirklich in die Bredouille geriet er nie, er konnte seine Stellungsvorteile kontinuierlich ausbauen und schließlich sogar einen Bauern gewinnen. Unter Berücksichtigung der Bedeutung seines Spiels willigte er in die Punkteteilung und sorgte somit für den viel umjubelten Mannschaftserfolg.

Mit 4:0 Punkten sind wir als Aufsteiger hervorragend in die neue Spielklasse gestartet und können die kommenden Aufgaben entspannt kommen lassen. Das nächste Spiel findet am 27.10. beim SV Koblenz statt.

16.09.2019

Umkämpfter Sieg der 1. Mannschaft in Trier

Unser erstes Spiel in der 2. Rheinland-Pfalz-Liga seit mehr als 9 Jahren bestritten wir bei der zweiten Mannschaft der SG Trier. Leider mussten wir bereits im Vorfeld eine Hiobsbotschaft verkraften, denn unser starker Neuzugang Tim meldete sich krank ab. In der Kürze der Zeit war kein Ersatz mehr aufzutreiben und so traten wir nur zu siebt an.

Unser Kontrahent aus Trier gehört zu den nominell schwächeren Mannschaften der Liga, was allerdings aufgrund des Alters des Teams (viele Jugendspieler) nur bedingt aussagekräftig ist. Wir hatten es auf jeden Fall mit einem sehr ausgeglichenen Gegner (DWZ-Unterschied von Brett 1 bis 8 von lediglich 150 Punkten) zu tun. Insofern war der Ausgang des Mannschaftskampfs schwer vorauszusagen.

Wir starteten also mit einem 0:1 in das Duell. Achim wollte das tolle Wetter genießen und setzte seinen Gegner im Budapester Gambit bereits früh vor große Probleme, die dieser nicht immer gelöst bekam. Nach einem ersten Bauerngewinn mit zusätzlicher Schwächung der Bauernstruktur setzte Reichert einen Bauernhebel an, um irgendwie Gegenspiel zu bekommen. Dies führte zu einem zweiten Bauerngewinn für Achim, ohne jedoch Gegenspiel zulassen zu müssen. Schließlich gab sein Gegner auf, nachdem er auch noch seinen allein gelassenen Springer hergeben musste. Um 11:30 Uhr hatten wir also bereits ausgeglichen.

Frank spielte seine Eröffnung mit Schwarz gewohnt solide und stand immer ausgeglichen. Weder er noch sein Gegner sahen irgendwelche Vorteile in der Stellung, so dass die Partie folgerichtig im Remis endete.

Jan kam an Brett 1 wie erhofft in seine Eröffnungsvorbereitung und konnte die gegnerische Bauernstruktur bereits früh schwächen. Für einen Bauerngewinn musste er allerdings das Läuferpaar hergeben, was seinem Gegner eine gewisse Kompensation gab. Durch geschicktes Umgruppieren konnte er mit seinem Turm eindringen und seinen Vorteil in einen Sieg ummünzen. Wir gingen also mit 2,5:1,5 in Führung.

Eine interessante Partie spielte Marc an Brett 7. Nach fragwürdig aussehenden Zügen seines Kontrahenten sah es so aus, als könne Marc mit seiner Dame und den zwei Läufern dem gegnerischen König entscheidend auf die Pelle rücken. Leider gab es immer genau einen Verteidigungszug, so dass die Stellung ausgeglichen blieb und Marc ins Remis einwilligen musste.

Holger stand mit Schwarz stets ausgeglichen, konnte aber auch keine Vorteile erspielen, so dass auch hier das Remis die logische Konsequenz war.

Beim Zwischenstand von 3,5:2,5 liefen noch die Partien von Fabio und Zeljko, wobei ersichtlich war, dass es eine enge Kiste werden könnte.

Fabio spielte gegen den Maroczy-Aufbau einen üblichen Bauernhebel gegen c4 und es sah nach einem leichten Vorteil für ihn aus. Irgendwie ging ihm jedoch ein Bauer flöten und nach diversen erzwungenen Abtauschen fand er sich in einem schlechteren Turmendspiel wieder, was er leider auch nicht optimal spielte, so dass er aufgeben musste.

Somit musste uns Zeljko beim Stand von 3,5:3,5 den Sieg retten. Nach einer ruhigeren Eröffnungsphase konnte er irgendwann den Vorstoß e4-e5 durchsetzen, der ihm einen Vorteil einbrachte. Das sich später ergebende Endspiel mit Läufer und 4 Bauern (mit einem Freibauern) gegen Springer und 4 Bauern konnte er nach einer Spielzeit von 5 Stunden für sich entscheiden und für den viel umjubelten 4,5:3,5 – Sieg sorgen.

Dieser Sieg im ersten Saisonspiel in einer neuen Klasse war natürlich extrem wichtig, vor allem wenn man beachtet, dass im nächsten Spiel mit dem SC Wittlich ein Topfavorit auf den Titel wartet. Nun können wir entspannt in dieses Duell gehen.

Menü schließen